Was ist eigentlich Yoga Nidra?

Yoga Nidra ist weit mehr als eine Tiefenentspannungstechnik, als die der yogische Schlaf gerne vermarktet wird. Yoga Nidra ist eine yogische Technik, die den Praktizierenden ursprünglich auf seinem spirituellen Weg weiterbringen sollte, indem der Geist geklärt und Meditation möglich wurde. 

Das Sanskritwort „Nidra“ bedeutet Schlaf. Die indischen Yogis meinten mit Schlaf aber nicht nur den traumlosen Schlaf, in dem wir kein Bewusstsein haben, sondern eben auch alle Zustände zwischen dem Tiefschlaf und dem absoluten Wachsein. Dieser Zustand zwischen den Realitäten, wie ich ihn gerne bezeichne, spielt bei Yoga Nidra eine Hauptrolle.

Insofern ist Yoga Nidra nicht nur die Technik, sondern meint diesen speziellen Zustand, in dem sich das Bewusstsein verändert und tiefe Heilung möglich wird. In diesem Zustand kommt der Körper in einen Zustand absoluter Tiefenentspannung und lässt los.

Wie wirkt Yoga Nidra?

Yoga Nidra entspannt auf folgenden Ebenen:

  1. Körperlicher Ebene:
    Die Skelettmuskulatur entspannt sich, was Schmerzen lösen kann, die von Verspannungen herrühren. Yoga Nidra wirkt auch aufs vegetative Nervensystem und stimuliert den Vagusnerv in spezieller Art und Weise, sodass der Körper sich im Entspannungsmodus befinden, Entspannungshormone ausschüttet und sich regeneriert.
  1. Emotionale Ebene:
    Yoga Nidra stellt einen Zustand her, in dem die Identifikation mit der Emotion aufgelöst wird und sie den Körper verlassen kann.
  1. Mentale Ebene:
    Auf dieser Ebene kommt vor allem das Gedankenchaos zur Ruhe und der Geist hört damit auf, sein selbst erschaffenes, kontinuierliches Drama aufrecht zu erhalten. Die ichbezogenen Gedanken stellen sich ein. Es entsteht heilsame Ruhe.

Was geschieht während Yoga Nidra im Gehirn?

Gehirnaktivität kann mithilfe einer Elektroenzephalografie (EEG) nachgewiesen werden und zeichnet die Spannungsschwankungen auf. Diese Spannungsschwankungen werden in Hertz (Hz) angegeben. Je nachdem ob wir gerade wach sind oder schlafen, ob wir aktiv oder entspannt sind, verändern sich diese Wellen. 

Beta: In diesem Bewusstseinszustand sind wir vollständig wach. Die Wellen schwingen am schnellsten.
Alpha: Das Gehirn befindet sich in leichter Entspannung. Die Wellen verlangsamen sich.
Theta: Im Thetazustand befinden wir uns im leichten Dämmerschlaf. Wir nehmen nicht mehr alles bewusst wahr und Traumbilder können auftreten. Die Wellen schwingen sehr langsam.
Delta: Hier befinden wir uns im Tiefschlaf, in dem wir kein Bewusstsein mehr über uns selbst, Raum oder Zeit haben. Langsamste Wellenbewegungen.

Am Anfang der Yoga Nidra Übung befindet man sich weitgehend im Alpha-Bereich, in dem sich der Körper zu entspannen beginnt und die Gedanken langsam zur Ruhe kommen. Im Verlauf der Übung befindet man sich aber auch immer wieder im Theta-Bereich. In diesen Zuständen regeneriert sich der Körper und Schlafdruck wird abgebaut. Viele Praktizierende haben hier den Eindruck, eingeschlafen zu sein, weil sie das Bewusstsein in dieser Zeit teilweise verlieren. Einige Teilnehmer berichten hier auch von Traumbildern oder frühkindlichen Erinnerungen, die sie bei vollem Bewusstsein vor dem inneren Auge gesehen oder erleben. Solche Erfahrungsberichte liefern Hinweise darauf, worauf wir in diesem Theta-Zustand Zugriff haben: Auf unser Unterbewusstsein. 

Während Yoga Nidra haben wir gezielt Zugriff auf unser Unterbewusstes – ähnlich wie in der Hypnose. Im Detail zu erklären, wie man hier Einfluss aufs Unterbewusste nehmen kann und welchen Mehrwert diese Arbeit hat, würde den Rahmen dieses Artikels allerdings sprengen.

Wichtig zu wissen ist: Yoga Nidra ist ein äusserst potentes Tool und eine wunderbare Praxis für alle, die sich in der Tiefe mit sich selbst auseinandersetzen und sich heilen wollen. Ich biete immer wieder Workshops im Bereich Yoga Nidra an. Zu den aktuellen Anlässen gelangst du hier. Weiter habe ich ein Buch über Yoga Nidra in der Schwangerschaft geschrieben, welches du hier bestellen kannst.

Podcastfolge: Männer & Geburten – Ein Gespräch mit meinem Partner

Wie sind Geburtserlebnisse eigentlich für die begleitenden Menschen? Wie stecken vor allem Männer diese Erfahrungen weg? Und welche Rolle soll der werdende Vater bei der Geburt einnehmen? Diesen und anderen Fragen stellen wir uns gemeinsam in der neuen Podcastfolge. Wir – das ist mein Mann Till und ich. Till hat sich nämlich dazu bereiterklärt, aus…

Continue reading

Nourished Mini-Kurs: Das Nervensystem regulieren & Stress den Mittelfinger zeigen

Direkt zum Kurs So viele von euch haben mir geschrieben, dass ihr euch ganz dringend diesen Kurs wünscht. Ihr seid Mamas von kleinen Kindern, Papas von Rackern, ihr seid Karrierefrauen und Menschen, die sich nach mehr Work-Life-Balance sehnen. Überhaupt mal wieder nach Balance. Nach Aufatmen. Nach Stille im Kopf. Und genau darum soll es im…

Continue reading

Die besten Podcasts für Schwangerschaft & Geburt

Mittlerweile gibt es richtig viel Gratis-Content in Sachen Schwangerschaft und Geburtsvorbereitung. Ich habe mich für dich durch verschiedene Podcasts gehört und stelle dir hier meine Lieblinge vor. 1. Yoga Mama Podcast Natürlich möchte ich dir meinen eigenen Podcast ans Herz legen, denn wenn ich ihn nicht wirklich gut fände, würde ich ihn nicht machen :)….

Continue reading

Podcastfolge: Wieso Angst der eigentliche Feind der Geburt ist

In dieser Folge dreht sich alles um das Thema Nervensystem. Denn das Nervensystem ist dafür verantwortlich, wie du reagierst, wenn du in eine stressige Situation gerätst. Gerade während der Geburt kann es verheerende Auswirkungen haben, wenn dein Nervensystem ausser Kontrolle gerät. Wie funktioniert das Nervensystem? Das und vor allem, wie du dein Nervensystem positiv beeinflussen…

Continue reading

Podcastfolge: Zeit, Verantwortung für die Geburt unserer Kinder zu übernehmen!

Wir gehen davon aus, dass Hebammen und ÄrztInnen schon wissen, wie unsere Kinder auf die Welt kommen und suchen die Sicherheit im Aussen. Dabei geht gerne vergessen, dass wir die Verantwortung für eine gute Geburtserfahrung selbst tragen und vieles dafür tun können. Braucht es wirklich eine Geburtsvorbereitung? Immer wieder begegne ich der Frage, ob Geburtsvorbereitung…

Continue reading